( )

Ausbildung

 

 

Die Akademie bietet eine berufsbegleitende Ausbildung an, die sich an der Spiritualität der Geistlichen Übungen des Ignatius von Loyola orientiert. Die Ausbildung will zu einer spirituellen Kompetenz verhelfen. Abgeschlossen wird sie mit dem Titel "Spiritual" bzw. "Spiritualin" . Die einzelnen Kurse werden in festen Gruppen an verschiedenen Orten angeboten.

Entscheidend für den Erwerb von spirituellen Fertigkeiten ist das eigene Üben. So bietet die Ausbildung die Möglichkeit, die Exerzitien-Spiritualität selbst einzuüben und damit Erfahrungen zu machen.

Die Ausbildung gliedert sich in mehrere Phasen:

Grundkurs

Im Grundkurs geht es um das Einüben der Spiritualität der Geistlichen Übungen. Im Geiste von Exerzitien im Alltag werden an vier Wochenenden, zu denen sich eine feste Gruppe trifft,  Impulse gegeben, die anleiten, im Alltag geistliches Leben einzuüben. Begleitet werden sollen die Teilnehmer/innen dabei durch geistliche Begleiter in ihrer Umgebung.

Der Grundkurs ist eine sich geschlossene Einheit und kann auch nur für sich belegt werden

Leiterkurs

Im Leiterkurs werden die Erfahrungen vertieft und weitergeführt. Leitend ist der die Fragestellung, wie man andere Menschen im geistlichen Leben begleiten kann. Die Gruppe trifft sich an fünf Wochenenden

Exerzitien

Von ganz entscheidener Bedeutung ist es, Exerzitienerfahrungen zu sammeln. Für den Abschluss der Ausbildung sind insgesamt 4 Wochen Exerzitienerfahrungen, die auf zwei Jahre verteilt werden können, sind nachzuweisen.

Studienreise

Eine Spirituellen Studienreise soll helfen, vor Ort eine bestimmte Form von Spriitualität (z.B. Keltisches Christentum, Orthodoxe Kirche, Wüstenväter, Spanische Mystik, Johanneische Theologie, Paulus) kennenzulernen und so Horizonte zu erweitern.

Projekt

Im Rahmen der Ausbildung ist es nötig, ein praktisches Projekt im Rahmen der eigenen Berufstätigkeit (wie z.B. Exerzitien im Alltag, oder spirituell Leitungsaufgaben durchführen) zu planen und durchzuführen.

Abschlussarbeit

In einer Abschlussarbeit soll dieses Projekt schriftlich reflektiert und evaluiert werden. Der zweite Teil der Abschlussarbeit besteht aus einer Reflexion des eigenen geistlichen Weges und einer Einschätzung, welche Sendung sich daraus ergibt.

Kolloquium

Am Ende steht dann ein Kolloquium, das zunächst prüft, ob alle formalen Bedingungen erfüllt sind. Thema ist außerdem das Gespräch über das durchgeführte Projekt. Der Schwerpunkt diese Kolloquims besteht aber in der Einladung, vor zwei Zeugen den eigenen geistlichen Prozess ins Wort bringen und einzuschätzen, Aufgaben sich daraus ergeben könnten.

 

 

-->Ausbildungskonzept Spiritual/ in